Kategorien
Laufen

Leichtathletik Trainerausbildung beim WLV

Die Leichtathletik Trainer C-Ausbildung der Fachrichtung Laufen und Walking / Nordic Walking fand in der Landessportschule in Albstadt verteilt über fast zwei Jahre in mehreren Ausbildungsblöcken statt. Meine Lehrprobe war: Lauf-ABC für Anfänger. Dabei legte ich meinen Schwerpunkt auf die Verletzungsprophylaxe. Die Fußzirkelübungen waren somit Pflicht. Gesundes Laufen hat viel mit Koordination Lauftechnik und Kraft zu tun. Diese Grundübungen schützen und machen schnell:

  • Zehenspitzenlauf (Kräftigung Wade) 
  • Fersenlauf (Kräftigung Schienbein)
  • Innenkantenlauf (der Umknickschutz)
  • Außenkantenlauf (Pronationsschutz)
  • Anfersen (Verkürzung der Hebel)
  • Kniehebelauf  (für die Flugphase)
  • Hopserlauf  (anspruchsvoll auch für den Kreislauf)
  • Gummitwist / Käsekästchen (Kräftigung der Fußgelenke)



Kategorien
Kraft und Fitness

Trainer B Ausbildung

Trainer B Ausbildung Lizenz „Kraft und Fitness“ beim BADEN-WÜRTTEMBERGISCHEN GEWICHTHEBERVERBAND E.V.

Inhalte der Ausbildung Waren:

• Krafttrainingslehre II

• Differenziertes Krafttraining

• Muskelfunktionstests

• Biologische und physiologische Steuerung beim Krafttraining

• Leistungsorientiertes Krafttraining mit der Langhantel

• Mustertrainingspläne

• Gerätegestütztes Training II

• Spezielle Ernährungslehre im Sport

• Muskelkettentraining

• Fatburning – Programme

• Meditatives Krafttraining

• Prinzipien des Rehatrainings

u.v.m.

Kategorien
Kraft und Fitness

Die Bilder vom Pruefungslehrgang

Übungsleiter-B.Prävention WLSB-Albstadt

Das war eine echt geile Truppe! Ich hoffe wie sehen uns bald wieder 🙂

Kategorien
Laufen

Übungsleiter B-Prävention

Prüfungslehrgang

Lehrprobe unter genauer Aufsicht durch das RegierungspräsidiumLehrprobe: Eine Gruppe Laufbegeisterter möchte ihre Leistung individuell verbessern und bedarf meiner Hilfe bei der Belastungssteuerung.

Die Zielgruppe bestand aus acht Teilnehmern aus dem Lehrgang und alle hatten unterschiedliche Ziele, die ich in der Vorbereitung abgefragt habe. Die Spannbreite ging von Sylvia die 30 min Joggen am Stück anvisierte bis  zu Andreas der eine persönliche Marathon Bestzeit von 3:36 anpeilt. Alles wie im richtigen Lauftreffleben. Acht so unterschiedliche Teilnehmer, deren Laufleistungen ich nur vom Papier her kannte,  in einer Trainingseinheit zu steuern, schien mir relativ schwierig und kompliziert. Die Lehrproben werden ja per Los verteilt und mir wäre eindeutig eine Einheit mit Laufanfängern, erste Trainingsstunde lieber gewesen. Aber Prüfung bestanden 🙂

 

Lösung:

  • Wechselhafte Dauermethode
  • Wechsel zwischen GA1/2 und GA2
  • Weniger Erfahrene bleiben bei GA1
  • Trainingsfrequenzen nach Hottenrott 208 x 0,7 x Alter
  • Drei –bis sechs Minutenwechsel zwischen GA1/2 und GA2
  • Pulsmesser für alle TN
  • Nach jedem Wechsel Rückinfo mit Hilfe der Borg-Skala an mich.
  • GA1 60-75%
  • GA1/2 75-85%
  • GA2 85-95%

Die größte Schwierigkeit ist dann allen Läufern zwischen den  Runden die richtig Info zu geben. Stimmt der Pulswert mit der Borgskala überein? Wer soll beschleunigen wer muss bremsen. Das war richtige harte Arbeit.