Run Archery – Bogenlaufen

Bogenlaufen /  Run Archery

Aufgrund vieler Anfragen, erkläre ich: Mit dem SV Straßdorf 1897 habe ich nichts mehr zu tun. Ich distanziere mich aufs Schärfste von den intriganten und korrupten Methoden der Vereinsführung und von einer Vereinskultur die auf Ausgrenzung und Mobbing setzt. Ich habe für diesen Verein unzählige Mitglieder geworben. Das war ein Fehler! Fairness, Kameradschaft soziales Verhalten wird dort nicht vermittelt. Intrigen, Mobbing und asoziales Verhalten bestimmt die neue Kultur eines Vereins auf niedrigem Provinzniveau der unter größenwahnsinnigen Eltern und narzisstischen Funktionären leidet.

Deutsche Vizemeisterin 2010 und 2011 Christine Wanner
Deutsche Vizemeisterin 2010 und 2011 Christine Wanner

Das Bogenlaufen ist eine neue Disziplin im Bogensport, die das Laufen mit dem Bogenschießen verbindet. Es wird mit dem Bogen gelaufen und nach jeder Laufstrecke, die bis zu 1000 m lang ist, werden 3 Pfeile auf eine 20 m entfernte Scheibe geschossen. Bei Fehlschüssen gibt es entweder eine Strafzeit oder es muss eine Strafrunde gelaufen werden. Der Wettkampf beginnt und endet mit einer Laufpassage. Für die verschiedenen Altersklassen gelten natürlich unterschiedliche Laufstrecken und Scheibengrößen.

Das Bogenlaufen wurde Ende der 90er Jahre vor allem durch ostdeutsche Bogensportvereine entwickelt. Ziel war es eine Sportart zu entwickeln, die einen Ausgleich zur reinen gleichmäßigen Schießbewegung im Training darstellt. 2003 wurde Bogenlaufen als „Run Archery“ in das Programm der FITA aufgenommen. Dadurch wurde die Disziplin international bekannt und führt dazu, dass Russland und die Niederlande bereits eigene Nationalmannschaften stellen. In Deutschland wird die Disziplin momentan nur vom DBSV ausgetragen