Training mit Kettlebells auch für Senioren

anfaenger-april15-sgb-kettlebell-swAls ich anfing den Leuten den Umgang mit Kettlebells beizubringen, standen zunächst junge Leistungssportler im Fokus. Schwere Eisenkugeln und Männerschweiß, martialisch, puristisch und brutal effektiv. Mit der Zeit fanden immer mehr Breiten- und Gesundheitssportler den Weg in meine Kurse. Plötzlich hatte  ich viel zu wenig rosa Kettlebells für Frauen. „Training mit Kettlebells auch für Senioren“ weiterlesen

Warum ich mit meiner Oma heute Kniebeugen trainieren würde

Bundestrainer Oliver Caruso

Bundestrainer Oliver Caruso Meine Oma war bis ins hohe Alter sehr lange aktiv und selbstständig. Sie hat nie Sport gemacht aber lange Spaziergänge in der Natur gehörten immer dazu und Gartenarbeit begleitete Sie fast ihr ganzes Leben lang. Es kam der Tag, an dem Sie nicht mehr selbstständig vom Klo aufstehen konnte. Das war der Tag vom Beginn des Endes ihrer Lebenqualität. wlv-walking-leiterSie fing an, immer weniger zu trinken, weil sie Angst hatte auf die Toilette zu müssen.…..Senioren und Hochbetagte sitzen auf der Toilette und warten ob der Pflegedienst sie holt oder auch nicht. Letztlich entscheidet dann über ein autonomes menschenwürdiges Leben ob man die Kraft hat die Knie zu beugen und wieder zu strecken. Maschinentraining mit Beinstrecker, Beinbeuger und Beinpresse hilft da nur marginal. Wer heute 50, 60 oder 70 Jahre alt ist und sich noch nie mit der Kniebeuge beschäftigt hat, sollte dringend damit anfangen. „Warum ich mit meiner Oma heute Kniebeugen trainieren würde“ weiterlesen

Senioren im Premiumfitnessstudio

fibo-2013-koeln

fibo-2013-koeln Gestern traf ich bei einer Veranstaltung ein Ehepaar das ich schon lange als fleißige Fitnessstudiobesucher kenne. Vor allem das Training an elektronisch gesteuerten Kraftzirkeln hatte es ihnen angetan. Die Treppe bereiteten ihnen sichtlich Mühe, selbst das Aufstehen und Setzen war schwierig. Was macht es mit einem wenn man jahrelang im gleichen Zirkel im Kreis trainiert? Diese Frage habe ich vor Jahren schon diskutiert. Besser als gar nichts machen war oft der Tenor. Mag sein das die geselligen Stunden im fibo-2013-koelnStudio immer in guter Erinnerung sein werden. Was aber bringt das für die Alltagstauglichkeit? Was könnten 6-8 geführte Bewegungen im Sitzen in immer gleichen Winkeln und Richtungen bringen? Nach 12 Wochen sind keine nennenswerten Effekte mehr zu erwarten. Da ändert auch eine Steigerung der Belastungsgewichte oder zusätzliche exzentrische Belastungen wenig. Wer im Alter Autonomie bewahren will, muss z. B. Treppen laufen können (Ausfallschritte) und selbstständig vom Klo (Kniebeuge) aufstehen können. Isoliertes Muskeltraining bringt weder für die Sturzprophylaxe noch für marginalste koordinative Fähigkeiten irgendeinen Vorteil. Je älter man wird um so komplexer muss man trainieren. Wenn man sich geistig fit halten will, hat Krafttraining mit freien Gewichten einen extrem positiven Einfluss. Komplexe Übungen halten nicht nur die Muskeln auf Trab, sondern auch die Gehirnzellen.