Kettlebells

kettlebell

Kettlebellskettlebells sind Stahlkugeln mit Griff. Der Legende nach kommen sie aus Russland. Sie sind aber früher in ganz Europa bekannt gewesen. In Erinnerung gerufen wurden sie in letzter Zeit von Ausbildern russischer und amerikanischer Eliteeinheiten. Immer da wo es mit wenig Platz und Zeitaufwand auf funktionelle Ergebnisse ankommt, erobern sich die Eisenkugeln ihren Platz im Athletiktraining. Auch in Deutschland gab es Rundgewichtsriegen in Turnvereinen, die im freien auf der Wiese ihre Übungen machten. Als Trainer setze ich die Kettlebells im Leistungssport zum Konditionsaufbau ein.

 

 

Darüber hinaus aber auch im Breitensport, im Präventionstraining zur Erhaltung der Gesundheit oder auch als Anti-Demenztraining. Für Läufer oder Radfahrer hat Kettlebell-Training deutlich spürbare Effekte und es ist erstaunlich das sich das noch nicht rumgesprochen hat. Legionen von Hausfrauen quälen sich erfolglos auf Ergometern und Crosstrainern um ein paar Gramm Fett zu verlieren auch hier hat die Eisenkugel die Nase deutlich vorne. Die Nachteile liegen auch auf der Hand. Das Training mit der Kettlebell ist nicht ungefährlich. Wenn man eine schwere Eisenkugel explosiv zum Schwingen bringt treten enorme Kräfte auf. Die Technik muss natürlich sorgfältig gelernt werden.

Kettlebells im Breitensport

Nach über 10 Jahren Ausbildung von Menschen aller Alters- und Fitnessklassen streichen wir das Wort „gefährlich“
Thomas Jack Wanner 04. 02. 2021

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.