Der Weg Amazon zu boykottieren ist manchmal steinig und schwer

FachliteraturÖrtlicher Buchhandel zwei Wochen vor Weihnachten. Ich bestelle ein Buch, nichts exotisches. 10 Tage Lieferzeit, war mir egal so dringend brauchte ich es nicht. Die Auswahl war zwischen englisch., italienisch und deutsch. Die Verkäuferin sagt. Sie wollen sicher das Deutsche. Selbstverständlich, sage ich. Mein italienisch ist ja noch schlechter als mein englisch. „Sie bekommen eine Email wenn es da ist.“ Nach 20 Tagen frage ich nach, wo das Buch bleibt. „Es ist noch nicht da, aber wir benachrichtigen Sie sofort“. Heute komme ich zufällig bei der Buchhandlung vorbei und frage einfach mal wieder nach und siehe da, das Buch steht im Regal. Zuhause angekommen merke ich das es die englische Ausgabe ist. Jetzt bin leicht angesäuert. Zurück in die Buchhandlung. „Das gibt es nicht auf deutsch und das können wir nicht zurücknehmen“. Ich versuche ruhig zu bleiben. „Liebe Leute, das gibt es auf deutsch, es war in dieser Sprache sogar schon einmal in meinem Besitz, ihr braucht aber nicht weiter danach suchen, ich werde es mir als Ebook bei Amazon downloaden.“.Bei Amazon gibt es das auch nur auf englisch, kommt als Antwort. Gut denke ich, lade ich es halt bei Weltbild runter. Mir ist das jetzt vollkommen egal, ich habe jetzt solange gewartet, dann kommt es falsch, ich will mein Kohle und fertig! Zähneknirschend wird mir das schon bezahlte Geld wieder überreicht. Eine Etage tiefer fängt mich die Kollegin ab und fragt, ob es geklappt hat. Ich sage nein, dass Buch gibt es nicht auf deutsch. Sie dreht dann freudestrahlend ihren Bildschirm zu mir und sagt doch und es wäre sogar gleich morgen lieferbar… immerhin eine Buchhändlerin die eine Suchmaschine bedienen kann. Raus aus dem Buchladen und 10 Minuten später hatte ich was ich wollte. Aber ich bin trotzdem froh das ich es jetzt bei Weltbild und nicht bei Amazon gekauft habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.