Neuroathletik bei Long Covid

coronavirus

Long Covid auch bei mildem Verlauf möglich

long covid

Long Covid-Patienten können auch nach einem milden Verlauf Spätfolgen entwickeln, die sehr einschränkend sein können. Fatigue Erschöpfungszustände, verbunden mit einer mangelnden Belastbarkeit im Alltag, Einschränkungen der Lungenfunktion Kurzatmigkeit insbesondere bei Belastung, Geruchs- und Geschmacksstörungen, Brain Fog, auch Depressionen können auftreten. Immer wieder erreichen uns Berichte das Patienten nicht ernst genommen werden. Rehakliniken können nicht immer damit umgehen was aufgrund der neuen wenig erforschten Long Covid Symptomatik erklärbar ist.

Mit Methoden aus der Neuroathletik setzen wir bei Long Covid an der Interozeption an.

An der Innenwahrnehmung. Sie erfasst die Vorgänge im Körperinneren.

Die Viszerozeption registriert Körpersignale aus den inneren Organen:

long coid Geruchsverlust
Nach 3 Minuten neuronalem Input für die Mid Insula konnte Angela wieder Geruch wahrnehmen.

• Biochemische Prozesse und Veränderungen

• Organposition und intraabdominaler Druck

• Atmung

• Temperaturveränderungen

• Faszienbewegung

Die Propriozeption nimmt v.a. Reize des muskuloskelettalen System auf:

• Muskulatur • Gelenkkapseln

• Sehnen & Bänder •

 Faszienhüllen der Muskulatur

• Bindegewebe

Der Bereich im Gehirn der hier wichtigen integrativen Aufgaben erfüllt nennt sich Inselrinde. Um also eine Verbesserung des Befindens zu erreichen, setzen wir genau da an. Wir zielen mit neuronalem Input auf das Stammhirn und die Inselrinde. Die Funktionsbereiche der Inselrinde Lassen sich wie folgt aufschlüsseln:

1. Sensomotorisch → Posterior Insula →Relevant bei Schmerzproblemen!
2. Olfaktorisch/Gustatorisch → Mid Insula →Geruchs- & Geschmackidentifikation
3. Sozioemotional → Anterior Insula →Empathie, soziale Interaktion, Angststörung, Depression, Suchtverhalten
 4. Kognitiv → Fokus, Aufmerksamkeit & Motivation

Die Übungsauswahl in der Neuroathletik zielt dann darauf ab hier positiven Input zu erzeugen. Das zentrale Nervensystem reagiert immer sofort und unmittelbar. Mit Assessments schließen wir so einen Blindflug aus. Wenn wir es gut machen, verbessern wir die Lebensqualität, Schmerzen werden reduziert, Fatigue-Symptome zurückgedrängt, Depressionen können gemildert werden. Im mittleren Anteil der Inselrinde liegen die Integration und Verarbeitungszentren für Geruch und Geschmack, für akustische Signale und auch ein weiteres Zentrum für Gleichgewichtsinformationen ist dort verortet. Dieses Wissen über neuronale Zusammenhänge ist wertvoll, wenn man z.B. direkt das Riechen verbessern möchte. Wir geben dann gezielten Input über das auditive System in die Mid Insula und können so schnell erkennen. wie wir das Riechtraining aufbauen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.